Springerle, Sprengerle Rezept

In sozialen Netzwerken teilen:

Sprengerle

Sprengerle oder Springerle auch genannt, sind meine absoluten Favoriten. Ich habe wirklich schon oft geprobt und viel vermasselt. Ich glaube, dass diese Weihnachtsplätzchen absolut am schwierigsten sind von allen. Ich habe zwar das alte Rezeptbuch meiner Oma. Sie hat es von Hand geschrieben. Ich bin froh, dass ich wenigstens in der Schule die altdeutsche Schrift gelernt habe, sonst könnte ich das alles gar nicht wiedergeben. Am wichtigsten scheint zu sein, dass die Springerle Füße bekommen. So sagte es jedenfalls meine Oma. Daher wahrscheinlich der Name Sringerle. 🙂 Ich mag den Anisgeschmack und habe auch schon oft den Teig roh stibitzt. So, was schreibt Oma, was wir dazu benötigen:

5 mittelgroße Eier
    500g Zucker
    2g Hirschhornsalz
    Zitronenschalenabrieb (1/2 TL)
    600g Mehl (feinsieben)
    Stärkemehl
    3 Teelöffel Anis 

Eier und Zucker cremig schlagen. Meine Oma
hatte einen Mixer mit Handbetrieb 🙂
Hirschhornsalz in ein wenig Wasser (knapper TL) lösen und einrühren. Das
Mehl untermengen,gut verkneten und danach zugedeckt mit einem
leicht feuchten Leinengeschirrtuch, 1 Std ruhen lassen. Teig 1 cm dick
ausrollen. Man braucht natürlich die Holzmodel, die habe ich von Oma geerbt.
springerleformen

Die Holzmodel leicht mit Stärkemehl einstäuben, Teig in
passende Grösse zurecht schneiden und in die Model drücken. Mit der
Teigrolle drüber rollen. Model stürzen und kräftig aufklopfen, um
den geformten Teig zu lösen. Der Teig ist sehr kompakt. Falls
Teigstücke nicht rausgehen mit einem Messer nachhelfen. Ränder mit
einem Messer nachschneiden. Ein Blech mit Anis bestreuen und die
Springele darauf setzen. 24 Stunden offen auf dem Küchenschrank ruhen lassen.

Springerle backen ist recht abenteuerlich. Man muss unbedingt ein
Springerle vorab probebacken. Es muss einen Fuß bekommen!
X-mal ist es bei mir nichts geworden, aber irgendwann hat man den Trick raus.
Nix geworden:

1. Kein Fuss? Die Springerle wieder mit einem feuchten Leinentuch
bedecken und 1-3 Std ruhen lassen.

2. Springerle auseinander gelaufen: Der Teig war zu feucht. Einfach die
Springerle noch ein paar Stunden trocknen lassen.

Wenn alles gut ging, die restlichen Springerle mit einem Pinsel
das Stärkemehl abstäuben,  bei 175 Grad 20 Minuten auf
der untersten Schiene backen, dabei den Ofen nicht öffnen, dass
unterbricht den Prozess des Füsschenbaus – die Springerle fallen
zusammen. Genau da war mein Problem, denn das stand nicht im Buch.
Neugierig wie ich bin, habe ich immer mal den Backofen aufgemacht.

Springerle sind die ersten Plätzchen die man vor Weihnachten backt. So, und nach
dem Backen: abkühlen lassen.
Nach dem Abkühlen sind die Springerle sehr hart . Ein paar Wochen sollte man sie
offen in einem kühlen Raum aufbewahren. Meine Oma nahm immer einen Karton
der dann auf dem Kleiderschrank, im kühlen Schlafzimmer, unerreichlich war.

Ähnliche Artikel die Sie Interessieren könnten:

  • Nina

    Hallo,

    Springerle werden überhaupt nicht hart, wenn man sie nicht zu lange bäckt. Ich nehme Umluft, 110°, eine halbe Stunde. Danach sind sie noch so weich, dass man mit dem Finger eine Delle reindrücken kann, aber nach dem Abkühlen genau richtig.
    Mein Problem ist eher, dass sie manchmal zu stark aufgehen, und ich habe keine Ahnung, warum. Die einen haben ein wunderschönes, gestochen scharfes Relief, und andere sehen aus wie prall gefüllte Sofakissen. Weiß irgendjemand, woran das liegt?

    Frohe Weihnachten!
    Nina