Zwiebelkuchen und Federweisser

In sozialen Netzwerken teilen:

Zur Herbstzeit gehören Zwiebelkuchen und Federweisser. Eigentlich hatte ich immer ein Stück beim Bäcker gekauft, doch 2 Euro sind wirklich langsam eine Unverschämtheit. Für das Geld backe ich einen ganzen Kuchen. Das habe ich nun auch gemacht und das Rezept meiner Oma rausgesucht.
Zutaten
» Mehl / Weizenmehl (glatt) – 250 g
» Hefe / Germ frisch – 10 g
» Pflanzenöl – 40 g
» Vollmilch – 1/8 Liter = 125 ml
» Schwarzer Pfeffer – 1 Prise(n)
» Salz – 1 Prise(n)
» Feinkristallzucker – 1 Prise(n)
» Rohe Hühnereier – 2 Stk.
» Speckwürfel – 100 g
» Sauerrahm / saure Sahne – 200 g
» Zwiebeln – 500 g

Zubereitung 1/8 Liter Milch erwärmen. Das Mehl in eine Rührschüssel geben und in die Mitte eine Mulde drücken. In die Mulde kommt die lauwarme Milch und die Hefe gebröckelt. Auf das ganze eine Prise Zucker und eine Prise Salz. Dies ist der Vorteig, den man 15 Minuten an einem warmen Ort abgedeckt stehen lässt. Inzwischen schälen wir die Zwiebeln und würfeln sie. Die Zwiebeln werden in etwas Butter gedünstet bis sie glasig sind. Nun auf die Seite stellen und abkühlen lassen. Inzwischen dürfte der Teig als Vorteig fertig sein damit wir ihn kneten können. Man schüttet noch das Öl darüber und knetet den Teig gut durch.

Wieder an einen warmen Ort stellen und mit einem Küchentuch abedecken. Inzwischen sind die angedünsteten Zwiebeln abgekühlt und wir können diese in eine Schüssel geben. Mit dem sauren Rahm und den Eiern gut vermischen und mit Pfeffer und Salz nach Geschmack würzen.

Man kann nun auch schon den Backofen vorheizen, was sehr wichtig ist.

Wenn der Teig aufgegangen ist, nehme man eine Springform mit 26 cm Durchmesser und gebe einen Schuss Öl rein und etwas Mehl darüber. Den Teig muss man nicht ausrollen, sondern man drückt ihn in die Springform, mit ein wenig an den Rand. Danach die Zwiebelmasse dazu geben und zum Schluss den gewürfelten Speck darüber geben und nun ab in den Backofen und bei 220 Grad goldbraun backen.

Je nach Herd ist die Backzeit verschieden man kann mit dem Messer oder der Gabel eine Probe machen.

Dazu neuer Wein und guten Appetit

Ähnliche Artikel die Sie Interessieren könnten: