Stettiner Kochbuch von 1845

In sozialen Netzwerken teilen:

Kochbuch

Zu dieser Zeit war man angesehen, wenn man dick war. Es zeugte von Wohlstand und Gesundheit! Tja so ändern sich die Zeiten 🙂 Heute weiss man, dass dick sein nicht Gesund ist. Doch einige Rezepte und Tipps aus diesem Buch sind lustig zu lesen. Nehmen wir mal das Beispiel einer Brotsuppe: Hier der Originaltext…

„Grobe Brodsuppe. Man schneide Brot in einen Topf, gieße Wasser darauf, stelle es zum Feuer, daß es kocht, stecke auch gleich etwas Zimet hinein, und wenn das Brod weich ist, streiche es durch einen feinen Durchschlag, gieße es wieder in den Topf, gieße guten Franzwein hinzu, reibe eine Zitrone auf Zucker ab, thue den Zucker mit der abgeriebenen Zitrone zu der Suppe, drücke auch etwas Zitronensäure und so viel Zucker dazu, daß die Suppe süß wird. Stelle sie ans Feuer,lasse sie noch einmal aufkochen, und so richte sie an“.