Wie kann man privat für ein Leben nach dem Crash vorsorgen?

In sozialen Netzwerken teilen:

Jeder der klar Denken kann, wird wohl wissen, dass es mit dem Euro zur Katastrophe führen wird. Wir können uns das Schauspiel, das nahe vor unserer Haustür passiert in Griechenland, Spanien, Portugal und bald auch in Frankreich ansehen. Die Medien berichten allerdings wenig darüber. Gäbe es das Internet nicht, so wüsste man gar nichts.» Wenn der Finanz-Crash kommt — was dann? «

Angst macht sich breit — an den Finanzmärkten gleichermaßen wie beim Durchschnittssparer. Die Befürchtung ist groß, dass

das Endspiel um den Euro begonnen hat. Anleger wollen den strauchelnden EU-Staaten kein Geld mehr borgen, damit könnte die Währungsunion zerbrechen.

Wird es der Politik gelingen eine Lösung zu finden? Und welche Auswirkungen hätte ein solcher Crash auf unser Leben? Brauchen wir alternative Zahlungsformen oder ist gar das Ende des Geldes nah? Und wie kann man privat für ein Leben nach dem Crash vorsorgen? Darüber diskutieren bei Peter Rabl u. a.:

Franz Hörmann
Wirtschaftswissenschafter, Autor des Buches „Das Ende des Geldes“

Dirk Müller
Börsenmakler, bekannt als „Mister DAX“

Matthias Horx
Zukunftsforscher

Barbara Kolm
Hayek Institut

Veronika Spielbichler
Tauschexpertin, Unterguggenberger Institut Wörgl

Reinhard Schanda
Wirtschaftsanwalt, sorgt privat für den Crash vor

Ähnliche Artikel die Sie Interessieren könnten: