Tierärzte gefährden die Gesundheit des Tieres

In sozialen Netzwerken teilen:

Nach einem Besuch mit meinem Hund beim Tierarzt, wegen Zahnbelag und Zahnstein, mussten auch ein paar Zähne gezogen werden. Dazu benötigt man eine Narkose. Die Zähne sind nun in Ordnung und alle schön weiß, doch seit Wochen danach geht es meinem Hund immer noch sehr schlecht. Er hat keine Lebensfreude mehr, liegt nur rum und frisst kaum noch. Zuvor war er sehr quirlig und hatte viel Freude beim Gassi gehen. Der Tierarzt meint dazu, dass er einen Herzklappenfehler hätte und man müsse weitere Untersuchungen machen. Medikamente fürs Herz usw… komisch, dass er das vorher nie hatte.

Missstände in der Therapie und alternative Behandlungswege

Immer mehr Hunde und Katzen leiden an Haut- und Magen-Darm-Erkrankungen oder unerklärlichen Allergien. Die gängigen Therapien der meisten Tierärzte mit Antibiotika und Kortison schaden jedoch mehr, als sie helfen. Auch die viel gepriesenen Allergiefuttermittel sind ein zusätzliches Übel, das dem Tier zu den vorhandenen Krankheiten oft noch weitere hinzufügt. Trotz teurer Dauermedikation werden die Tiere immer kränker.
Dr. Jutta Ziegler zeigt in ihrem neuen Buch anhand von Fallbeispielen aus ihrer Praxis alternative Therapiemöglichkeiten auf. Durch artgerechte Fütterung, die Vermeidung von unnötigen Chemiekeulen sowie natürliche Regulationsmethoden können viele chronisch degenerative Krankheiten schon im Vorfeld verhindert oder geheilt werden.
Ein Buch, das jedem Tierhalter die Augen öffnet!

Gebunden, 335 Seiten, zahlreiche Abbildungen