Springerle, die Klassiker der Weihnachtsplätzchen

In sozialen Netzwerken teilen:

Springerle richtig machen ist eine kleine Kunst. Man muss die Zeiten genau einhalten. Springerle macht man mindetsens 6 Wochen vor Weihnachten, weil die erst richtig gut schmecken, wenn sie lange gelagert werden. Man nimmt eine luftdichte Keksdose.

So und nun beginnen wir

damit die Eier und Zucker gut schlagen, bis eine luftige Masse entsteht. Änis und Mehl darunter kneten und 15 Minuten ruhen lassen.

Den noch leicht klebenden Teig in vier Teile teilen, und einzeln auf Mehl, ca. 10 mm dick ausrollen. Damit sich der Teig nun sehr fein anfühlt, nochmals leicht mit Mehl bestäuben. Jetzt die Schablone leicht aber gleichmässig eindrücken, das Bild mit einem passenden Ausstecher oder einem Messer ausschneiden, und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen.

Nach 12-24 Stunden Trocknungszeit (ruhiger Ort, gleichbleibende Temperatur, abgedeckt mit einem Küchentuch) haben die Springerle Füße bekommen, jetzt werden die Springerle bei ca. 150-160º ganz unten im Ofen ca 15 Minuten lang gebacken.

Dauer: 20 Minuten
Kategorie: Kuchen, Torte, Kekse, …
Eigenschaften: kalt, süß, vegetarisch, für Diabetiker

Zutaten
» Staubzucker / Puderzucker – 500 g
» Rohe Hühnereier – 5 Stk.
» Mehl / Weizenmehl (glatt) – 500 g
» Sternanis – 1 Esslöffel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.