Karl-Theodor zu Guttenberg und sein Buch

Die Sender und Talkshows machen sich mal wieder √ľber Karl-Theodor zu Guttenberg her. Das Comeback von Karl-Theodor zu Guttenberg macht auch vor ‚ÄěAnne Will‚Äú nicht halt. Was will Guttenberg? Erst am 11.9.2011 titelte der Spiegel: Guttenberg kauft Millionenanwesen nahe New York. Nun ist er weg: Karl-Theodor zu Guttenberg ist nach SPIEGEL-Informationen nach Amerika umgezogen. Keine 2 Monate sp√§ter steht er in Deutschland wieder im Rampenlicht, mit neuer Frisur, ohne Brille und stattlicherem Gewicht.

Auch Maybrit Illner griff gestern abend das Thema f√ľr ihre Talkshow aus. G√§ste waren SPD-Fraktionsgesch√§ftsf√ľhrer Thomas Oppermann, CSU-Veteran Wilfried Scharnagl, den Journalisten Hajo Schumacher und R√ľdiger Bormann, den Pr√§sidenten der Universit√§t Bayreuth, an der Guttenberg promoviert hatte. Genau aber dieser Pr√§sident hatte f√ľr K-T zu Guttenberg nur vernichtende Worte:

„er k√∂nne in keinerlei neue Aktivit√§ten von Guttenberg Vertrauen entwickeln, solange er mit seinem fatalen Fehler nicht ehrlich umgehe. ‚ÄěEr streitet ja immer noch ab, dass das mit seiner Promotion ein T√§uschungsversuch war‚Äú, wundert sich Bormann. Solange Guttenberg nicht einsehe, was er getan habe, sei kein neues Vertrauen m√∂glich“. Focus

Oppermann glaubt dass Guttenberg als Projektionsfl√§che f√ľr Leute diene, die mit der Politik unzufrieden seien. Journalist Schumacher meint, dass es in der aktuellen Krise jeder leicht habe, der sich einfach nur neben die Regierung stelle und √ľber die handelnden Akteure herziehe. Die Meinungen¬†zu seiner Plagiatsaff√§re ¬†gehen weit auseinander.

Ich an seiner Stelle h√§tte mehr Zeit verstreichen lassen…

  • Pingback: CSU streitet weiter √ľber Guttenberg()