S´Bäuerle und sei Geis – Volkslied

In sozialen Netzwerken teilen:

Geisbock

Komme gerade vom Einkaufen und weiss nicht, wie mir jetzt dieses blöde Lied in den Kopf gekommen ist. Wir haben das als Kindergarten-Kinder singen müssen- naja, schwäbisch:
Auf dor schwäbsche Eisebahne
wollt´ amol a Bäurle fahre,
geht an Schalter lupft da Huat :“
Oi Billetle, seid so guat !“

 

 Eine Geiß hat er sich kaufet und daß sie ihm net entlaufet,
bindet sie de gute Ma hinta an da Wage a…

Böckli, du nur fest springe, `s Futter wird i dir scho brenge.“
Setzt sich zu seim Weible na und brennts Tabackspfeifle a…

Auf dr nächste Haltstatione, wo er will sein Böckle hole,
findt er nur noch Kopf und Soil an dem hintre Wagendoil…

Da kriegt er en große Zorn, nimmt den Kopf mitsamt dem Horn,
schmeißt en, was er schmeiße ka, dem Konduktör an Schädel na…

„So, du kannst den Schade zahle, warum bischt au so schnell gfahre !
Du alloi bischt Schuld daran, daß i d´Gois verlaure han !“

So, jetzt wär des Lied gesunge, hot´s eich in de Ohre klunge?
Wer´s noch net begreife ha, fangs nomal von vorne a…

 Volkslied aus Schwaben um 1853