Rostblättrige Alpenrose lat. Rhododendron ferrugineum

In sozialen Netzwerken teilen:

Die Rostblättrige Alpenrose ist ein Heidekrautgewächs. Die Rostblättrige Alpenrose ist ein niedriger Strauch von 30 – 150 cm Höhe. Von Mai – August trägt er leuchtend rote Blütendolden, die aus 6 – 10 einzelnen Blüten bestehen. Die Form der Blüten ist glockig, sie haben 5 Blütenblätter. Die Laubblätter sind immergrün, ledrig und an den Rändern umgerollt, aber nicht behaart. Ihre Form ist oval bis lanzettlich. Sie zeigen an ihrer Unterseite erst gelbgrüne, dann rostbraune Drüsenschuppen. ähnlich ist die bewimperte Alpenrose (Rhododendron hirsutum), auch Behaarter Almrausch genannt. Diese Art hat im Gegensatz zur Rostblättrigen Alpenrose an den Blatträndern Wimpernhaare und ist ungiftig.

Heilwirkung und Medizinische Anwendung:
Die Pflanze wird heutzutage medizinisch nicht mehr genutzt.

Giftstoffe, Wirkung und Symptome:
Die Pflanze enthält Acetylandromedol. Die Symptome einer Vergiftung sind Brennen der
Mundschleimhäute und Kribbeln der Haut, Übelkeit und Erbrechen. Ferner kommt es zu
Schwindelgefühl und Leibschmerzen, verbunden mit Durchfall sowie zu Schweißausbrüchen. Die
Herztätigkeit verlangsamt sich und es kann bei schwerer Vergiftung auch zum Tod durch
Atemstillstand kommen.

In der Volksheilkunde verwendete man die Alpenrose bei Gicht und Rheuma. Es ging der Glaube
um, daß diejenigen, welche die Blüten mit sich tragen, vom Blitz erschlagen werden könnten.
Die Alpenrosen sind geschützt!