Propolis und Gelée Royale

In sozialen Netzwerken teilen:

Propolis wird volks- und alternativmedizinisch in einem breiten Spektrum von Anwendungsgebieten genutzt, wozu verschiedene Darreichungsformen wie etwa Tinkturen, Salben, Mundwässer, Lutschtabletten, Nasensprays und Kapseln zum Einsatz kommen.

Äußerlich wird Propolis vorbeugend und therapeutisch bei Irritationen, Entzündungen und Verletzungen der Haut (Sonnenbrand, kleinere Schnitt- oder Schürfwunden, Ekzeme, medizinische Fußpflege) und Schleimhaut (medizinische Zahn- und Mundhygiene, kleinere Verletzungen im Mundraum, Aphthen, Entzündungen der Analschleimhaut) verwendet. Ethanolische Sprays und Lutschpastillen werden zum Schutz vor Infektionen und zur unterstützenden Behandlung bei leichten Schleimhautentzündungen im Mund- und Rachenraum angewendet. Auch in Pflegeprodukten für Haut und Haare wird Propolis verwendet. Lokal wird Propolis in Einreibungen und Salben zur Linderung rheumatischer Beschwerden benutzt.

Innerlich wird Propolis traditionell zur Stärkung der Immunabwehr und Vorbeugung vor Erkältungskrankheiten der unteren Atemwege (Bronchitis) angewendet.

Propolis – ein traditionsreiches Heilmittel

Die antibiotischen Eigenschaften von Propolis wurden schon in der Antike von traditionellen Heilern genutzt. In den vergangenen Jahren ist das Interesse für das Bienenharz als Heilmittel neu erwacht und wissenschaftliche Studien laufen oder sind in Vorbereitung.

Bei Tieren findet Propolis als biogenes Mittel zur Vorbeugung gegen Wurmbefall Anwendung, u. a. bei Hunden, Katzen, Ziervögeln etc.

– Gelée Royale, Blütenpollen, Propolis, Weizenkeimen und natürlichen Vitaminen.

Bedingt durch Stress, schlechte Ernährung oder durch erhöhte Umweltbelastungen fehlen dem Körper oftmals wichtige Mikronährstoffe, die unsere gesunden Zell- und Organfunktionen unterstützen und die Abwehrkraft stärken. Hinzu kommt, dass ungefähr ab dem 40. Lebensjahr die körpereigene Produktion von Vitalstoffen abnimmt.

Ähnliche Artikel die Sie Interessieren könnten: