Noch vor hundert Jahren

In sozialen Netzwerken teilen:

Wie lerne ich Autark zu leben, wenn die Zivilisation zusammenbricht? Noch vor hundert Jahren waren der Großteil der Europäischen Bevölkerung Bauern und Gärtner und damit Selbstversorger in Sachen Lebensmittel, Kleidung und Energie. Die zunehmende Technisierung und Spezialisierung hat unser Kulturland nachhaltig verändert. Die Sortenvielfalt von regionalem Obst-Gemüse und Getreide hat sich dramatisch reduziert. Außerdem ist das Wissen um Saatgutgewinnung, Anbau, Ernte und Haltbarmachung von Lebensmitteln größtenteils verloren gegangen.

Vorsorge tut Not. Wir haben es alle einmal gewußt, wie wir in und mit der Natur auf einfache Weise leben und uns ernähren können. Die zunehmende Technisierung hat dieses Wissen überflüssig gemacht zugunsten eines Systems, welches heute kommerziell die Lebensgrundlagen zur Verfügung stellt, mit allen bewußten und unbewußten Abhängigkeiten, die sich daraus ergeben haben.

In Seminaren, Workshops und vielen Praxisbeispielen wird das Wissen zu einer eigenverantworltichen und unabhängigen Lebensweise vermittelt. Theorie und Praxis ergänzen sich perfekt und mit Freude und einer neuen Motivation wird das Erlernte im wahrsten Sinne des Wortes geerntet.

Weitere Kurse sind in Vorbereitung und runden das Angebot ab. Es wächst entsprechend den Bedürfnissen.

Vorerst bietet der Basiskurs die grundlegenden Möglichkeiten und einfache Techniken zum Autark werden in Kurzform dar und macht Lust auf intensiveres Lernen. Nach dem Kurs können die Teilnehmer mit dem erworbenen Wissen mit dem Aufbau einer für sie stimmigen autarken Lebensform beginnen.

Im 6-Tagekurs werden intensiv Fertigkeiten gezeigt und gelernt, die es jedem ermöglichen, auf einfache Weise die Grundbedürfnissedes individuellen Lebens zu befriedigen.

Ähnliche Artikel die Sie Interessieren könnten:

  • I’ve recently started a blog, the information you provide on this site has helped me tremendously. Thank you for all of your time & work.

  • rita geller

    ja es ist wohl gut, wenn man noch eine oma oder uroma