Natürliche Hilfe bei Mückenstichen

In sozialen Netzwerken teilen:

breitwegerichWo der Breitwegerich ist essbar. Als Kinder haben wir ihn immer gekaut, wenn wir durstig waren.  Der Breit-Wegerich ist auch eine Zeigerpflanze für verdichteten Böden.  Bei Mückenstichen: Einfach ein/zwei Blätter im Mund zerkauen, gut einspeicheln, dann direkt auf den Stich „kleben“ und darauf belassen, bis es von selbst wieder abfällt. Nimmt den Juckreiz schnell weg und wirkt – dank der im Wegerich enthaltenen Gerbstoffe – stark abschwellend.

Hilft auch bei Wespen- und Flohstichen. Je eher der Stich so behandelt wird, desto besser die Wirkung. Lt. Wikipedia:Der Breitwegerich war ein verbreitetes Volksheilmittel. Er enthält Schleimstoffe, das Glykosid Aucubin, Bitterstoffe, Gerbstoffe und andere Wirkstoffe. Der Saft bzw. Brei aus den Blättern wirkt

entzündungshemmend und fördert die Wundheilung. Der Saft wird in der Naturheilkunde eingesetzt bei Magenschleimhautentzündung, Magen-Darm-Geschwüren, Durchfall, Reizdarm, Blutungen der Harnwege, Atemwegskatarrh und Insektenstichen aller Art. Man achte darauf, dass solche alten Hausmittelchen gegen die Bestimmungen verstoßen, man will ja schliesslich Chemie verkaufen. Also hier der verlangte Hinweis:
Wichtiger Hinweis für Beiträge im Bereich Gesundheit

——————————————————————————–

Bei gesundheitlichen Beschwerden konsultieren Sie bitte Ihren Arzt.

Bei der Erkrankung eines Tieres konsultieren Sie bitte einen Tierarzt, der eine Untersuchung durchführen und eine fundierte Diagnose stellen kann.

Nehmen Sie Medikamente nur nach Absprache mit einem Arzt oder Apotheker ein.

Verwenden Sie Informationen aus der Wikipedia nicht als alleinige Grundlage für gesundheitsbezogene Entscheidungen.