Hühnerhaltung für immer frische Eier

In sozialen Netzwerken teilen:

Bevor man sich an die Hühnerhaltung wagt, sollte man zuerst die Nachbarn fragen, ob sie damit einverstanden sind. Grenzt der Hühnerstall zu sehr an Nachbars Grundstück, kann es schon mal Probleme geben. Besonders oft hört man, dass Krähen von Hähnen zu Rechtsstreits führten und der Hühnerhalter musste den Hahn töten, weil es den Nachbarn nervte. Wenn der Hahn nur einmal am Morgen und einmal am Abend krähen würde, könnte es nicht so schlimm werden.

Es gibt aber Hähne die den ganzen Tag und zu jeder Stunde krähen. Das kann so manchem auf die Nerven gehen. Hat man die Genehmigung, kann man sich ans Bauen eines Hühnerhauses machen. Wer nicht so begabt ist, kann sich einen fertigen Stall kaufen, was aber sehr teuer ist. Es muss ja besonderes Holz verwendet werden, dass der Stall auch lang leben kann.

Meine Großeltern hatten einen großen Hühnerstall, der sogar gemauert war. Ganz ehrlich gesagt, ich könnte kein Huhn schlachten.Ich habe einmal gesehen, wie mein Opa ein Huhn an den Füßen nahm und en Kopf nach unten hielt, danach legte er den Kopf auf einen Spaltblock und schlug mit der Axt einfach den Kopf ab. Das Schlimmste war daran, dass das Huhn noch ohne Kopf durch die Gegend zappelte. Eigentlich durfte ich ja nicht zuschauen, aber wie man halt als Kind ist, reizt doch alles Verbotene!

Da wir auf dem Dorf gelebt haben, war die Gefahr da, dass der Fuchs bei Nacht die Hühner klaute. Da musste man schon ab der Dämmerung den Stall abschliessen. Fortsetzung folgt…