Hochzeit – Vorbereitung A-Z

In sozialen Netzwerken teilen:

Hochzeit,Wenn Sie eine Hochzeit planen, werden Sie staunen, was man da so alles beachten muss. So mancher stößt da schnell an seine Grenzen, was da an Vorbereitungen alles zu erledigen ist. Man macht sich am besten einen Plan und hakt Punkt für Punkt ab. Bei der zeitlichen Einteilung sollte man schon 6 Monate vorher anfangen, denn vor der standesamtlichen Trauung muss ja noch das Aufgebot bestellt werden. Wer natürlich viel Geld hat, kann sich stressfrei einen Weddingplaner ins Haus holen, der alles für den großen Tag erledigt. Was mir mal so spontan einfällt und in Ihrer Liste nicht fehlen darf:
Termin Standesamt,
bei kirchlicher Trauung einen Termin beim Pfarrer.
Hochzeitskleid und Schuhe,
Hochzeitsanzug und Schuhe,
Hochzeitsauto mit Blumenschmuck,
Hochzeitsstrauß,
2 Trauzeugen auswählen,
Einladungskarten,
Friseur für die Brautfrisur, Nagelstudio,
Lokal anmieten, Musik etc.
Essen bestellen und natürlich darf die
Hochzeitstorte von Deinetorte nicht fehlen.
oh, fast hätte ich die Ringe vergessen…
Wer danach noch eine Hochzeitsreise haben will, sollte die natürlich rechtzeitig buchen.

Wie man sieht, fällt einem immer wieder etwas ein, was auf den Plan muss. Lassen Sie also auf ihrer Liste viel Platz um immer noch etwas einzuschieben, an was sie nicht gedacht haben. Auch ein Fotograf sollte frühzeitig benachrichtigt werden, dass er die Hochzeitsfotos für ihren schönsten Tag in Bildern festhält. Ich hatte leider keine Traumhochzeit in weiß, weil es einfach am Geld fehlte. so eine große Hochzeit kostet ganz schön und wenn man keine Eltern hat, die das finanziell unterstützen…

Ich hatte davon geträumt, eine Hochzeit in weiß mit einer Pferdekutsche, leider nur ein Traum. Wir hatten nur eine standesamtliche Trauung, danach ging es ins Fotostudio und dann nach Hause, dort wurde von Oma gekocht und im engeren Kreis gefeiert. Am Abend ging es noch zum Tanz, mit allen die noch Lust auf Party hatten. Eine Hochzeitsreise gab es natürlich auch nicht, weil wir das Geld für Möbel und Einrichtung brauchten. Da kommt auch einiges zusammen. Geschenke gab es natürlich auch, doch einiges war wirklich unnütz, da wären dann Geldgeschenke viel besser gewesen. Es kann dann auch vorkommen, dass man plötzlich 2 Toaster hat und das obwohl man gar kein Toastbrot mag oder einen Schnellkochtopf, den man niemals verwenden wird. Also bitten Sie schon in der Einladung keine Haushaltsgeräte usw. zu schenken und behaupten Sie, dass ihre Ausstattung schon komplett ist. Geldgeschenke werden gerne angenommen. 🙂