Fastnacht – Fastenzeit – Ramadan

In sozialen Netzwerken teilen:

In der Fastenzeit nimmt man nicht nur ab, sondern viel wichtiger ist, dass man den Körper reinigt. Nach Fasching beginnt man mit der Fastenkur von 4 Wochen, bis zum Osterfest. Die einen feiern Ramadan die anderen machen eine Fastenzeit.  Honigmanns Gesundheitstipps von Dr. Mauch über die Fastenzeit und Entgiftungskuren: Das Spiel ist aus! Nur wenige werden durch den Dschungel kommen. Zweimal Fastenkuren pro Jahr: Glauben Sie, dass das hilft? Und für was soll es helfen, evtl. für Ihren geistigen Defekt, oder weil Sie laufend in die Hose pinkeln? Ich will Sie von Ihren Gesundheitsbemühungen nicht abhalten, immer noch besser als nichts.

Aber Sie müssen doch einsehen, dass wir in einer anderen Zeit als vor 50 oder 60 Jahren leben.

Eingebettet in die katholische Kirche gab es vor Ostern eine Fastenzeit von vier Wochen: kein Fleisch, keine Wurst, keine Süßigkeiten. Und das war gut so.

Der Stoffwechsel funktionierte, konnte sich erholen.. Beschwerden verschwanden. Man war gerüstet für die Osternacht, für den Osterhasen und die Schokoladen-Eier, die wohlgemerkt keine giftigen Anteile enthielten. Es hat alles wunderbar geschmeckt. Ostern war ein richtiges Erlebnis.

Die Päpste wussten schon, warum sie die Getreuen vier Wochen fasten liesen. Sie mussten ja gesund erhalten werden, damit das Geld im Opferstock klingelte und auch damals schon fleißig für den päpstlichen Hofstaat und diese Wirtschaftsmacht gespendet wurde. Und wer am meisten spendete, kam auch direkt in den Himmel.

Lesen Sie mehr bei Honigmann