Category Archives: Essbares

Was ist essbar

Pferdefleisch – woran erkennt man es

CIMG0634Wer ein Pferdeliebhaber ist, wird wohl kaum Pferdefleisch essen wollen. Es ist genau so, wenn Kinder ein Kaninchen haben und am Sonntag gäbe es einen Stallhasen gebraten. Meine Kinder hätten das nie gegessen und ich habe mich auch gehütet ihnen das anzutun. Aber darum geht es ja gar nicht in dem Pferdefleisch Skandal. Es dreht sich darum, dass die Verbraucher betrogen werden, wenn man das, was sie kaufen, falsch deklariert. Es geht auch darum, dass dieses Pferdefleisch, das wohl aus Rumänien stammt, nicht von Schlachtieren ist, sondern von Pferden die eventuell krank sind und schon mit Medikamenten behandelt wurden.

Kaum ist ein Lebensmittel Skandal beendet, taucht schon der nächste auf. Ich habe heute gelesen, dass die Verbraucher Schuld wären, weil sie alles so billig haben wollen. Die Lebenmittel Konzerne die Preise dauernd drücken.

Ich sehe das anders: Die Konzerne sind Schuld und die skrupellosen Händler, weil sie nämlich den Hals nicht

Continue reading…

Sauerampfer (lat. Rumex acetosa) gibt es auf Wiesen

Sauerampfer(Rumex acetosa) haben wir als Kinder immer gegessen. Wenn wir den ganzen Mittag unterwegs waren hatten wir oft Durst und nichts zu Trinken dabei. Da hat sich der Sauerampfer immer als nützlich erwiesen. Wir kauten die Blätter ohne sie zu Waschen. Krank geworden ist davon keiner. Der Durst war dann gelöscht. Heute kennt das Kraut wohl keiner, man läuft achtlos daran vorbei, obwohl es doch ein nützliches und vitaminreiches Nahrungsmittel ist. Es enthält soviel Vitamin C wie eine Zitrone. Die jungen Blätter passen gut zu Salaten und als Gemüse zu Kalb und Schweinefleisch. Ja sogar eine Suppe lässt sich daraus zaubern. In den Kriegsjahren gab es keine Südfrüchte, wer sollte die auch zu uns bringen? Das wild gedeihende Knöterichgewächs findet sich häufig auf feuchten Wiesen sowie an den Ufern kleiner Bäche und Flüsse und am Waldrand. Die Hessen kennen es als eines der 7 Kräuter für die berühmte Grüne Sosse, das hessische Regionalgericht, das schon Goethe liebte.

Continue reading…

Könnte man im Wald überleben?

In den 50er Jahren haben wir als Kinder viel im Wald gespielt. Man lernte schon in der Grundschule was essbar oder giftig war. Die ganze Klasse ging auf Lehrgang in den Wald und auf Wiese, um alles zu lernen. Es gibt köstliches von Waldbäumen und auch von Sträuchern. Die wilde Natur in unseren Gefilden ist reich an Nahrung, man muss nur wissen, was es und wo es alles gibt. Zurück in die Natur zur Selbstversorgung heißt das Buch, das man zur Hand haben sollte, wenn man das alte Wissen nicht inne hat. Hier Continue reading…

Stark verstrahlte Shiitake-Pilze

Zuerst waren die Nachrichten, dass Shiitake Pilze nicht verstrahlt seien nun wurde der Verkauf verboten, da diese Pilze stark verstrahlt seien. Da Pilze schnell wachsen und Stoffe aus der Erde aufnehmen, sind diese als erstes verstrahlt. Auch aus der Wolke von Tschernobyl, die Radioaktiv war, sind in Bayern Pilze verseucht. Radioaktivität lässt sich nicht einfach wegwaschen und es ist ratsam, Pilze nur aus Züchtungen zu kaufen und zu essen. Shiitake und Austernpilze können den Anbau im eigenen Garten oder auf dem Balkon, vegetarische Gerichte liefern. Reich an Eiweiß und Vitaminen Continue reading…

Angst vor Aspartam


Aspartam ist ja aus den Lebensmitteln verschwunden… Denken Sie! Das stimmt aber so nicht, denn als die Menschen erkannt haben, dass Aspartam (Süssmittel) Gift ist, haben viele darauf geachtet, dass sie diesen Zusatz vermeiden. Es steht ja alles auf der Packung, was für Stoffe in dem jeweiligen Produkt enthalten sind. Aspartam wurde einfach umbenannt und trägt heute den Namen „Amino Sweet“. Es handelt sich um das, von der Firma Monsanto/Kelco, auf den Markt gebrachte Aspartam. Inzwischen ist der Patentschutz von Monsanto ausgelaufen und es kann von jedem beliebig hergestellt werden. Und nicht nur das. Sowohl die Hersteller, als auch die Behörden schweigen sich einfach über die Gefahren aus, oder präsentieren Forschungsergebnisse, die das genaue Gegenteil behaupten. Man kann nicht genug darauf hinweisen und diese Infos weitergeben. Viele Menschen interessiert es nicht, weil sie die Gefahren nicht wissen. Aber was ist denn nun so gefährlich an diesem Stoff?  Continue reading…

Bärlauch mit vielen Rezepten

Bärlauch wächst wild auf Wiesen und besonders im Wald an Flüssen und Bächen. Bärlauch wird auch Waldknoblauch und wilder Knoblauch genannt, da es stark nach Knoblauch riecht und auch seinen Geruch verströmt. Der Name Bärlauch stammt angeblich daher, daß er die erste Nahrung von Bären nach dem Winterschlaf ist. Bärlauch wächst hier zu Lande in Laubwäldern besonders gut, weil die Blätter aus den Vorjahren einen feuchten, humuseichen Boden bilden. Man findet ihn dort hauptsächlich an schattigen Plätzen. Allerdings muß man aufpassen, daß man die Blätter nicht mit den sehr giftigen Blättern des Maiglöckchens verwechselt, dem entgeht man, wenn man die Blätter bricht und daran riecht.
Continue reading…

Rucola, Ruccola, Rauke

Die verschiedenen Namen der ueblichen Sorte ‚Eruca vesicaria ssp. sativa, Brassicaceae = Kreuzbluetter‘ sind: italienisch  ‚Ruccola‘, deutsch ‚Rauke‘, ‚Senfrauke‘, ‚Oelrauke‘, englisch ‚rocket‘, französisch ‚roquette‘. Ruccola eignet sich nicht nur zu Salaten sondern auch zu vielen anderen Speisen. Die jungen Blaetter werden bis zur Bluete verwendet. Die Blaetter sollten frisch verarbeitet werden.
Continue reading…

Holunderblüten Saft und Sirup

Um einen Holunderblütensirup herzustellen bedarf es nicht viel. Oma machte jedes Jahr eine Menge Sirup, der für Limonaden eine erfrischende und wohlschmeckende Sache war. Manchmal machte sie auch aus Holunderblüten ein Gebäck. Die Blüten wurden in den Teig gegeben und dann ausgebacken und mit Puderzucker bestreut.

Für die Herstellung des Sirups für Limonaden benötigt man:

Continue reading…