Ein Leben lang gearbeitet und dann trotzdem nicht von der Rente leben können!

In sozialen Netzwerken teilen:

Es geht heute schon sehr vielen Rentnern so, dass sie von ihrer Rente nicht leben und nicht sterben können. Zur Rente sind sie gezwungen noch auf dem Sozialamt betteln zu gehen. Zusehends bemerkt man alte Menschen in den Mülleimern nach Flaschen zu suchen! Das haben wir nicht verdient! Während in anderen Ländern, wie z.B. Griechenland die Menschen vor 60 in Rente gehen und auch noch die Verwandtschaft für einen Verstorbenen Rente weiter einkassiert, müssen wir das alles für ganz Europa finanzieren. „Malochen bis 67 und dann arm – ist das sozial?“ lautet das Thema bei ANNE WILL am Mittwoch, 7. Dezember 2011, um 22.45 Uhr im Ersten.

Ein Leben lang gearbeitet – und dann trotzdem nicht von der Rente leben können: Ist das gerecht? Auf dem SPD-Parteitag wurde hierzu kräftig gestritten. Muss man den Alten mehr abverlangen – ob es ein Nebenjob ist, um über die Runden zu kommen, oder gar ein verpflichtendes soziales Jahr, wie es der Philosoph Richard David Precht vorschlägt? Wie könnte ein fairer Generationenvertrag aussehen?

Hierzu werden am 7. Dezember bei Anne Will zu Gast sein:
Monika Bauch, Rentnerin und Toilettenfrau
Ottmar Schreiner (SPD), Sozialpolitiker
Johannes Vogel (FDP), Mitglied im Parteivorstand
Leonhard Kuckart (CDU), Vorsitzender der Senioren-Union in NRW
Richard David Precht, Philosoph und Autor
Bernd W. Klöckner, Finanzberater

ANNE WILL- politisch denken, persönlich fragen
Mittwochs um 22.45 Uhr im Ersten

Originaltext: ARD Das Erste

Ähnliche Artikel die Sie Interessieren könnten:

  • karla

    Wir befinden uns nicht in einer Staatsschuldenkrise, wie immer wieder gern behauptet wird. Wir befinden uns in einer Verteilungskrise. Die OECD hat gerade festgestellt, dass in Deutschland die Schere zwischen Arm und Reich immer größer wird. Weitere Kürzungspakete werden diese Kluft noch weiter vergrößern. Das ist ein Spiel mit dem Feuer!