Die Schwarzmarktzeit 1945-1948

In sozialen Netzwerken teilen:

Haben Sie eigentlich schon durchdacht, was auf Sie zukommt, wenn die Banken kein Geld mehr geben und das ganze System zusammenbricht? Es gibt keine Sozialleistungen mehr, auch Renten werden nicht mehr ausgezahlt. Kaum vorstellbar, welches Chaos dann in unserem Land und in ganz Europa vor sich geht. Schauen wir auf die Schwarzmarktzeit und auch auf den Schwarzmarkt, der zur Zeit in Griechenland herrscht:

Während des Übergangs vom Krieg zum Frieden, erlebte die zivile Bevölkerung in Deutschland zunächst ein Vakuum, eine Art „Niemandszeit“. Die alten Löhne wurden nicht mehr bezahlt, die neuen waren noch nicht in Aussicht gestellt. Die alten Lebensmittelkarten waren ungültig, neue waren noch nicht ausgegeben worden. Die Betriebe, Läden und Banken waren geschlossen.
.
Die einzige Möglichkeit, an Lebensmittel und dringend benötigte Kleidung und Gebrauchsgegenstände zu kommen, war in dieser Zeit der Schwarzmarkt. Er war überlebensnotwendig geworden, vor allem für die Stadtbevölkerung, die kaum eine andere Möglichkeit hatte, sich selbst zu versorgen.

Als Maßnahme der Selbsthilfe wurden Städter auch selbst zu Bauern. Von den Behörden wurden Grünanlagen und ehemalige Militärgelände als Kleingartenanlage zur Verfügung gestellt. Vierhundert Morgen des Berliner Tiergartens wurden auf diese Weise bewirtschaftet.

Alles Essbare wurde verwertet unter anderem Frösche, Schnecken, Beeren, Eicheln, Brennesseln, Pilze und Löwenzahn. Not- und Ersatzrezepte waren an der Tagesordnung. So gab es Ersatzwurst aus Fisch, Torte aus Kaffeesatz, Suppe aus Futterrüben.
.
Eine ausreichende Nahrungsmittelversorgung konnte durch solche Maßnahmen allerdings nicht gewährleistet werden. Aber zumindest half es, hier und da die größte Not ein wenig zu lindern.

http://www.return2style.de/1939-49/schwarzmarkt/schwarzmarkt1a.htm
.
Wenn die Versorgung unterbricht und die Löhne ausbleiben, werden die Menschen vor Hunger auf die Strasse gehen und Plünderungen und Randale werden zur Tagesordnung gehören. Der Hunger wir die Menschen in Situationen treiben die wir im Moment nicht für Möglich halten.
Der Schwarzmarkt bekommt sein Renaissance und wehe man hat nichts zum tauschen dann ist man der gearschte egal ob Zigaretten gegen Brot, Alkohol gegen Arbeit oder Brot gegen Dienstleistung etc. Silber und Gold wird nur für die Reichen vorhanden sein und die Reichen sind die, die Hartgeld lesen oder gelesen haben.

Diesesmal wird es noch brutaler als damals, einfach weil es eine zeitlang keinen Staat geben wird und alle die damaligen Sebstversorgungs-Fähigkeiten verloren haben. Auch beim letzte Briefing hat man mir wieder das gesagt. „Kein Leser kann sich vorstellen, was da kommt“.WE. von hartgeld.com

Ähnliche Artikel die Sie Interessieren könnten: