Die richtigen Kartoffeln für den Kartoffelsalat

In sozialen Netzwerken teilen:

Die Kochtypen: Ob fuer Pueree oder Salat – jede Kartoffel hat eigene Kocheigenschaften. Deshalb werden beim Verkauf „Kochtypen“ angegeben, die die Auswahl erleichtern: Festkochend: z.B. Hansa und Cilena. Diese Sorten springen beim kochen nicht auf, sind fest und feinkoernig. Ideal fuer Kartoffelsalat, Salz-, Pell- und Bratkartoffeln sowie Roesti und Puffer. Vorwiegend Festkochend: z.B. Christa und Clivia. Die Knollen springen beim kochen manchmal auf, sind aber fest und feinkoernig. Ideal fuer Schmor- und Grillkartoffeln, Pommes frites, Puffer und Roesti, aber auch fuer Suppen und Eintoepfe. Mehligkochend: z.B. Datura. Die Sorten springen beim Kochen leicht auf, sind locker und grobkoernig. Ideal fuer Suppen, Eintoepfe, Kloesse, Kroketten und Pueree. Reifezeit und Haltbarkeit Kartoffeln

werden von Juni bis November geerntet. Je spaeter der Zeitpunkt, desto dicker die Schale der Knollen und desto haltbarer sind sie. Das sollten Sie vor allem beruecksichtigen, wenn Sie groessere Mengen einkellern moechten. Hier die unterschiedlichen Sorten und ihre Reifezeiten. Sehr Fruehe und Fruehe Sorten werden im Juni und Juli geerntet. Die Schale der Fruehkartoffeln ist noch sehr duenn. Der Staerkegehalt ist gering, dafuer enthalten sie viel Wasser. Deshalb haben die Sorten auch einen festen „Biss“. Sie keimen und welken schnell und sollten moeglichst innerhalb von 2 Wochen verbraucht werden. Mittelfruehe Sorten haben im August und September Hochsaison. Ihre Schale ist fest, das Fleisch koernig. Diese Kartoffeln sind bereits 8-12 Wochen haltbar.

Ähnliche Artikel die Sie Interessieren könnten: